Rofa Multinorm-Jacke 360

Abverkauf
Rofa Multinorm Jacke 360
  • Ausführung: Antistatikbekleidung , Multinormbekleidung , Warnschutzbekleidung
  • Marke: Rofa
  • Material: Modacryl
  • Materialfunktionen: antistatisch , atmungsaktiv , flammhemmend
  • Norm: EN 13034 (Typ 6) , EN 61482-1-2 , EN 1149 , EN ISO 11611 , EN ISO 11612 , EN ISO 20471
  • Schutzeigenschaften: Chemikalienschutz: Typ 6, begrenzt sprühdicht , Hitze- und Flammschutz inhärent , Schweißerschutz , Störlichtbogenschutz , Warnschutz

mehr zeigen

€ 104,49 statt € 139,32 Listenpreis exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nur mehr 1 Stück lieferbar

Rofa
  • Marke: Rofa
  • Ausführung: Antistatikbekleidung, Multinormbekleidung, Warnschutzbekleidung
  • Material: Modacryl
  • Materialfunktionen: antistatisch, atmungsaktiv, flammhemmend
  • Norm: EN 13034 | Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien - Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung (Typ 6), EN 61482-1-2 | Arbeiten unter Spannung - Schutzkleidung gegen die thermischen Gefahren eines elektrischen Lichtbogens, EN 1149 | Schutzkleidung - Elektrostatische Eigenschaften, EN ISO 11611 | Schutzkleidung für das Schweißen und verwandte Verfahren, EN ISO 11612 | Schutzkleidung - Kleidung zum Schutz gegen Hitze und Flammen, EN ISO 20471 | Hochsichtbare Warnkleidung
  • Schutzeigenschaften: Chemikalienschutz: Typ 6, begrenzt sprühdicht, Schweißerschutz, Störlichtbogenschutz, Warnschutz, Hitze- und Flammschutz inhärent
Farbe:
Verpackungseinheit:
Stück
Zum Einkaufen mit Ihrem Business-Konto anmelden Jetzt Business-Konto anlegen
Um Produkte in den Warenkorb zu legen, melden Sie sich bitte mit Ihrem Business-Konto an.Hier einloggen
Brauchen Sie Hilfe?
T: +43 316 491 692 oder schreiben Sie uns!

Art.-Nr.: RE-94848, EAN: 4046181591841, Einheit: Stück

Produktbeschreibung für Rofa Multinorm-Jacke 360

Diese Multinorm-Jacke im Bikerstil bietet hohen Schutz in den unterschiedlichsten Gefahrensituationen und ist flexibel einsetzbar.

Besonders angenehmes Material • ergonomische Schnittführung • optimaler Tragekomfort • das atmungsaktive Material ist inhärent flammhemmend sowie selbstlöschend • dynamische Optik durch Kontraststepps von markanten Farbeinsätzen und Reflexstreifen an Schulter, Ärmeln und Rumpf • die in der Weite verstellbaren Ärmel und die Bewegungsfalten im Rücken erhöhen den Tragekomfort und die Passgenauigkeit • diverse Taschenlösungen bieten ausreichend Stauraum • variabler Kragen: Steh-/Umlegekragen • OEKO-TEX® Standard 100 zertifiziert

Material: 
Oberstoff leuchtgelb: 55 % Modacryl, 43 % Baumwolle, 2 % sonstige Faser (Carbon), 330 g/m²
Oberstoff blau: 78 % Baumwolle, 20 % Polyester, 2 % Carbon, ca. 330 g/m²

NORMEN
zertifiziert nach:
EN ISO 11612 (Leistungslevel A1 A2 B1 C1 E2 F1)
EN 1149-3/-5
EN 61482-2 (Klasse 1)
EN ISO 11611 (Klasse 1 / A1 + A2)
EN ISO 20471 (Klasse 2)
EN 13034 Typ 6

Abverkaufsartikel solange der Vorrat reicht.

Normen für Rofa Multinorm-Jacke 360

EN 13034 | Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien - Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung (Typ 6)

Die Norm EN 13034 legt die Mindestanforderungen an wiederverwendbare Chemikalienschutzanzüge mit begrenzter Einsatzdauer und eingeschränkter Schutzleistung (Typ 6) und an Schutzkleidung zum Teilkörperschutz mit vergleichbarer eingeschränkter Schutzwirkung fest. Sie bieten dort eingeschränkten Schutz gegen die Einwirkung von flüssigen Aerosolen, Spray und leichten Spritzern, wo das Risiko einer chemischen Einwirkung als gering bewertet wurde und die Art der möglichen Exposition, Spray, Nebel usw. als geringes Risiko definiert ist.

Solche Kleidungsstücke können Schutzkleidungen für den gesamten Körper wie einteilige Overall oder zweiteilige Anzüge mit oder ohne Haube oder Sichtscheibe, mit oder ohne Füßlinge oder Überschuhe sein, und sie können mit oder ohne Atemschutzausstattung getragen werden. Da jede Beständigkeit abhängig ist von der Säurekonzentration und den verschiedenen Temperaturen, ist es ratsam, die Anzüge auf die für den gewünschten Einsatzzweck erforderliche Beständigkeit zu prüfen.

EN 61482-1-2 | Arbeiten unter Spannung - Schutzkleidung gegen die thermischen Gefahren eines elektrischen Lichtbogens

Schutzkleidung die nach ICE 61482-2 zertifiziert ist, schützt den Träger gegen die thermischen Auswirkungen eines elektrischen Störlichbogens entsprechend der geprüften Schutzklasse (kein Entflammen und Schmelzen auf der Haut). Dabei ist zu achten, dass die Schutzfunktion nur beim Tragen eines kompletten Anzugs gegeben ist. Schutzkleidung, die nach ICE 61482-2 zertifiziert wurde, schützt allerdings nicht gegen die Körperdurchströmung.

Die Prüfung erfolgt mit einem gerichteten Lichtbogen. Dabei werden neben der Nachbrennzeit auch die Lochbildung und das Durchschmelzen zur innersten Schicht gemessen. Die daraus resultierenden Werte müssen unter der sogenannten Stoll-Kurve liegen. Diese gibt an, ab wann Verbrennungen zweiten Grades auf der Haut entstehen können.

Klasse 1 Klasse 2
4kA - 0,5 Sekunden 7kA - 0,5 Sekunden
Mindest-Lichtbogenwärmeschutz Höhere Wärmebeständigkeit gegenüber dem Lichtbogen


Folgende Kriterien sind von Nöten, um den Test zu bestehen:

  • Die Bekleidung brennt weniger als 0,5 Sekunden nach
  • Es erfolgt kein Durchbrennen zur Innenseite
  • Alle Verschlusssysteme funktionieren noch
  • Der Maximalwert der Hitzeflussmenge liegt unterhalb der Stoll-Kurve

EN 1149 | Schutzkleidung - Elektrostatische Eigenschaften

Die Norm EN 1149 legt die Prüfverfahren für Schutzbekleidung mit elektrostatischer Ableitfähigkeit fest. Diese sollen die elektrostatische Aufladung von Personen sowie zündfähige Entladungen verhindern. Das Tragen der Bekleidung ist in Bereichen mit explosionsfähiger Atmosphäre, z.B. in Luft-Gas-Gemischen (z. B. Raffinerien, Tanklager) oder in Luft-Staub-Gemischen (z. B. Mühlen, Misch- und Förderanlagen, Silos), erforderlich. Die elektrostatische Ableitfähigkeit ist nur bei sicherer Erdung der Person/Kleidung z.B. durch antistatische Sicherheitsschuhe nach EN 20345 oder Berufsschuhe nach EN 20344 gegeben.

Untergruppen:

1149-1 Regelung des Oberflächenwiderstands
1149-2 Regelung des Durchgangswiderstands
1149-3 Prüfverfahren zur Messung des Ladungsabbaus am Material
1149-4 Testung des gesamten Kleidungsstückes
1149-5 Leistungsanforderungen an Materialien und Konstruktionstests

Wichtig: Schutzkleidung nach EN 1149 bietet keinen Schutz gegen die Auswirkungen von Bränden und Explosionen.

EN ISO 11611 | Schutzkleidung für das Schweißen und verwandte Verfahren

Die EN ISO 11611 legt Prüfverfahren und Leistungsanforderungen an Schutzbekleidung für Schweißen und verwandte Verfahren fest. Aufgabe der Schutzbekleidung ist es, den Träger vor kleinen geschmolzenen Metallspritzern, kurzzeitigem Kontakt mit Flammen sowie Strahlungswärme aus dem Lichtbogen zu schützen.

Dabei werden zwei Klassen unterschieden:

Klasse 1

Beständigkeit gegenüber mindestens 15–24 Tropfen geschmolzenen Metalls, ohne dass sich die Temperatur auf der anderen Seite des Materials um mehr als 40 K erhöht. Der Temperaturanstieg setzt nach 7 Sekunden ein. Schützt bei weniger gefährdenden Schweißverfahren und Situationen mit weniger Schweißspritzern und niedrigerer Strahlungswärme.

Klasse 2 
Beständigkeit gegenüber mindestens 25 Tropfen geschmolzenen Metalls, ohne dass sich die Temperatur auf der Probenrückseite um mehr als 40 K erhöht. Der Temperaturanstieg setzt nach 16 Sekunden ein. Bietet Schutz bei stärker gefährdenden Schweißtechniken und Arbeitsplatzsituationen mit mehr Schweißspritzern und stärkerer Strahlungswärme.

Bedeutung Codebuchstabe A:
A1 = Flächenbeflammung 10 Sekunden | A2 = Kantenbeflammung 10 Sekunden

EN ISO 11612 | Schutzkleidung - Kleidung zum Schutz gegen Hitze und Flammen

In der Norm EN ISO 11612 werden die Anforderungen an Kleidung festgelegt, die aus flexiblen Materialien besteht und den Träger gegen Hitze und/oder Flammen schützt. Die Leistungsanforderungen beziehen sich auf einen weiten Bereich von Anwendungen, bei denen es zu kurzzeitigem Kontakt mit Flammen kommen kann und bei denen der Träger Strahlungswärme, konvektiver Hitze, Kontaktwärme und/oder Spritzern geschmolzenen Metalls ausgesetzt ist.

Die entsprechenden Leistungslevel zu Ihrem Produkt finden Sie in der Produktbeschreibung.

Code Anforderung Prüfung nach Leistungsstufen
A Begrenzte Flammenausbreitung EN ISO 15052 A1, A2
B Konvektionswärme EN ISO 9151 B1, B2, B3
C Strahlungswärme EN ISO 6942, 20 kW/m² C1, C2, C3, C4
D Flüssige Aluminium-Spritzer EN ISO 9185 D1, D2, D3
E Flüssige Eisen-Spritzer EN ISO 9185 E1, E2, E3
F Kontakthitze 250 °C EN ISO 12127-1 F1, F2, F3

Um der Norm zu entsprechen, müssen die Produkte immer die Anforderungen an die begrenzte Flammenausbreitung (A1 und/oder A2) und mindestens eine weitere Codierung erfüllen.

EN ISO 20471 | Hochsichtbare Warnkleidung

Die internationale Norm EN ISO 20471 legt die Anforderungen an hochsichtbare Warnkleidung fest, die die Anwesenheit des Trägers visuell signalisiert. Die Warnschutzkleidung soll sicherstellen, dass der Träger bei allen Lichtverhältnissen für Fahrzeugführer oder Bediener anderer technischer Ausrüstung auffällig sichtbar ist; sowohl unter Bedingungen bei Tageslicht als auch unter Scheinwerferbeleuchtung in der Dunkelheit.

Die entsprechende Klassifizierung Ihres Produktes finden Sie in der Produktbeschreibung.

Mindestfläche in einem Kleidungsstück

Material Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3
Hintergrundmaterial, fluoreszierend 0,14 m² 0,50 m² 0,80 m²
retroreflektierendes Material 0,10 m² 0,13 m² 0,20 m²
Material mit kombinierten Eigenschaften* 0,20 m² - -