Donnerstag, 22. September 2022

„Wenn man weiß, dass man gute Ausrüstung hat, …

 

… hat man gleich ein besseres Gefühl und kann darauf vertrauen.“ Austrian Junior Cup Talent Janis Beneditschitz über seine Premierensaison und Sicherheit im Zweirad-Rennsport.

Deine erste Saison im Austrian Junior Cup ist mit dem fünften Rennwochenende am Red Bull Ring zu Ende gegangen - was ist dein Resümee?

 

Es ist ein unglaubliches Jahr gewesen. Ich hatte sowohl schlechte Erlebnisse mit Verletzungen wie auch viele positive Momente, aber habe viele Erfahrungen sammeln können. Die zweite Hälfte der Saison verlief sehr gut und ich habe mich von meiner Verletzung wieder erholt. Rennen im Austrian Junior Cup zu fahren hat mir enormen Spaß gemacht. Ich habe mich gut gesteigert und habe vor mich weiterhin zu verbessern.

Was war dein Saison-Highlight im Austrian Junior Cup?

 

Mein Saison-Highlight war das letzte Rennen am Red Bull Ring. Es war das Saisonfinale des Austrian Junior Cups und es war sehr spannend. Trotz schlechten Starts konnte ich mich zurück nach vorne kämpfen und hatte spannende Battles im Mittelfeld.

Was sind deine Learnings?

 

Von dieser Saison habe ich sehr viel mitnehmen können. Da es meine erste Rennsaison war, war vieles neu für mich. Ich habe gelernt, wie alles an einem Rennwochenende abläuft und was dazu gehört. Außerdem habe ich gelernt, dass manchmal auch etwas schiefgeht, aber es trotzdem weitergeht und man mit viel Arbeit viel erreichen kann. Aber das Wichtigste: Ich habe mein Können auf der Rennstrecke mit dem Motorrad verbessert und das mit viel Spaß bei jedem Turn den ich gefahren bin.

Vielleicht kannst du uns kurz erzählen, wie es zur Zusammenarbeit/Sponsoring mit Schloffer Arbeitsschutz gekommen ist?

 

Im Sommer 2021 habe ich bei Schloffer Arbeitsschutz ein Ferialpraktikum absolviert. Ich habe viel mitnehmen können und die Firma gut kennengelernt. Ich habe Markus Schloffer angeschrieben, habe ihm von meinem Vorhaben erzählt und ihn gefragt, ob sie interessiert sind, mich zu unterstützen. Als ich eine positive Rückmeldung bekommen habe, hat mich das sehr gefreut. Die finanzielle Unterstützung und die Unterstützung mit Teamwear und Kappen war großartig.

Sicherheit ist natürlich auch im Racing ein zentrales Thema: Vielleicht kannst du uns einen kleinen Einblick geben, worauf du mit deinem Team besonders achtest.

 

Besonders wichtig ist für mich, dass mein Motorrad in einem einwandfreien Zustand ist und alles sehr sauber ist. Dadurch können viele technische Defekte vermieden werden und es kommt selten zu Stürzen die wegen eines Defektes passieren. Die Schutzkleidung wird geputzt und in gutem Zustand gehalten und der Airbag muss immer aufgeladen und funktionsfähig sein.

Welches PSA-Produkt darf in deiner Box niemals fehlen?

 

Für die Box sind Einweg- oder Arbeitshandschuhe sehr praktisch, um am Motorrad gut arbeiten zu können.

Was bedeutet (Arbeits-) Sicherheit für dich?

 

Sicherheit ist sehr wichtig. Egal ob bei der Arbeit oder im Rennsport. Wenn man weiß, dass man gute Ausrüstung hat, hat man gleich ein besseres Gefühl und kann darauf vertrauen.

Wie geht es für dich im Motorsport weiter?

 

Ich hoffe auf eine zweite Saison im Austrian Junior Cup. Ich will nächstes Jahr dort weitermachen, wo ich dieses Jahr die Saison beendet habe. Ich werde viel trainieren und mein Bestes geben, um vorne dabei zu sein.

Fotos © Michael Jurtin / Austrian Junior Cup