Donnerstag, 28. November 2019

Das 3-Lagen-Prinzip für kalte Wintertage

 

Das sogenannte "Zwiebelschalen-Prinzip" hält Sie auch bei eisigen Temperaturen und schweißtreibenden Tätigkeiten trocken und warm. Entscheidend ist dabei richtige Kombination aus Wetterschutz, Mittelschicht und Unterbekleidung.

Für ein gutes Klima an kalten Wintertagen

 

Das 3-Lagen-Prinzip ist eine intelligente und wirkungsvolle Möglichkeit, um auch bei kalten Temperaturen und schweißtreibenden Tätigkeiten den ganzen Tag über trocken und warm zu bleiben. Bei schwerer körperlicher Arbeit muss die Kleidung überschüssige Feuchtigkeit ableiten, damit der Körper nicht auskühlt. Zudem muss ausreichend Bewegungsfreiheit garantiert sein.

Wenn die einzelnen Schichten richtig miteinander kombiniert sind, übernimmt jede Lage eine Funktion. Auf eine feuchtigkeitsregulierende Basisschicht folgt eine wärmende Isolationsschicht. Nach außen hin schließt das "Zwiebelschalen-Prinzip" mit einem funktionellen Wetter- und Kälteschutz ab. Dies hat den Vorteil, dass einzelne Kleidungsstücke bei Bedarf auch einfach an- und ausgezogen werden können. Zum Beispiel wenn man von einer kalten in eine wärmere Umgebung wechselt.

Sicher arbeiten im Winter

Der Winter birgt für Arbeitnehmer/innen, die im Freien tätig sind, zusätzliche Risiken. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit der richtigen persönlichen Schutzausrüstung von Kopf bis Fuß sicher durch die kalte Jahreszeit kommen. Mehr lesen

1 Lage / Baselayer 
Regulierschicht

 

Die erste Schicht ist die Grundschicht und wird direkt und enganliegend auf der Haut getragen. In den meisten Fällen wird eine Funktionsunterwäsche getragen. Sie ist dafür zuständig, dass unser Körper trocken bleibt. Daher sollte man darauf achten, dass der Baumwollanteil so gering wie möglich ist, da Baumwolle die Feuchtigkeit aufsaugt und so den Körper feucht hält, was wiederum dazu führt, dass wir schneller frieren.

Was ist alles wichtig bei der ersten Schicht?

  1. Vermeiden Sie unangenehme Stoffe die auf der Haut kratzen
  2. Achten Sie auf einen geringen Baumwollanteil
  3. Die Funktionsunterwäsche sollte möglichst eng anliegen

2 Lage / Midlayer 
Isolierschicht

 

Die mittlere Schicht isoliert und leitet gleichzeitig Feuchtigkeit von der Grundschicht ab. Sie sollte daher nach außen hin atmen können und den Schweiß möglichst schnell verdunsten lassen. Die Hauptaufgabe der Isolationsschicht besteht darin, die Luft im Gewebe festzuhalten und so für eine angenehme Wärme zu sorgen. Man sollte auch hier stets darauf achten, dass die Funktionalität der Materialien hinsichtlich der Atmungsaktivität und Feuchtigkeitsaufnahme gewährleistet wird.

Darauf sollten Sie bei der zweiten Schicht achten:

  1. Sie sollte sehr atmungsaktiv sein
  2. An die Bedingungen angepasst sein
  3. Das Material sollte so funktionell wie möglich sein (z. B. Fleece)

3 Lage / Outer Layer 
Schutzschicht

 

Die Außenschicht schützt vor Wind, Regen und Kälte und lässt gleichzeitig Feuchtigkeit nach außen verdampfen. Hier wird oft ein Mix aus den verschiedensten Materialien verwendet. Bei dieser Schicht ist es ganz besonders wichtig, dass sie atmungsaktiv ist. Wäre dies nicht der Fall, wäre der Effekt der beiden vorherigen Schichten hinfällig, da der Schweiß so nicht abtransportiert werden könnte und sich unter der obersten Schicht sammeln würde.

Welche Funktionen sind wichtig?

  1. Atmungsaktivität
  2. Passender Wetterschutz
  3. Tragekomfort

 

Wir unterstützen Sie gerne!

 

Die PSA-Expertinnen und Experten von Schloffer stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat bei der Auswahl Ihrer neuen Schutzausrüstung zur Seite.

Jetzt Termin vereinbaren!