Freitag, 22. Mai 2020

COVID-19 Schutzmaßnahmen für Handwerker mit Kundenkontakt

 

Für HandwerkerInnen lässt sich der Kontakt zu den Kunden oftmals nicht vermeiden. Damit sowohl Ihre Mitarbeiter als auch Ihre Kunden geschützt sind, sollten bei der Arbeit einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Corona-Schutzmaßnahmen für Handwerksbetriebe

 

Auch in Zeiten der Corona-Krise werden Handwerkerinnen und Handwerker bei ihren Kunden vor Ort gebraucht, z. B. für Montagen oder Wartungsarbeiten. Um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, sollte dies jedoch nur unter Einhaltung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen geschehen.

Unterweisen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den allgemein gültigen COVID-19-Schutzmaßnahmen:

  • Einhalten eines Sicherheitsabstands von idealerweise 2 Metern (mind. aber 1 Meter) zu anderen Personen
  • regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife (mind. 30 Sekunden lang)
  • Mund, Nase und Augen nicht mit den Händen berühren
  • Husten oder Niesen nur in die Ellenbeuge oder in ein Wegwerftaschentuch, das dann sofort entsorgt wird

Zusätzlich sind für Handwerkerinnen und Handwerker im Kundendienst folgende Vorkehrungen empfehlenswert:

  • Klären Sie vor dem Kundentermin ab, ob sich eine Person im Haushalt in behördlich angeordneter häuslicher Quarantäne befindet. Wenn ja, müssen Sie im Vorfeld die zuständige Gesundheitsbehörde informieren und eine entsprechende Schutzkleidung tragen.
  • Versuchen Sie, die direkten Kundenkontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Auf Händeschütteln sollte komplett verzichtet werden.
  • Innerhalb Ihres Unternehmens sollte die Anzahl an Personen, die persönlichen Kontakt zueinander haben, möglichst begrenzt werden. Für die Zeit der Corona-Krise ist es daher empfehlenswert, fixe Teams zu bilden und einen Personalwechsel innerhalb der Teams zu vermeiden. Auch innerhalb der Teams muss der Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden.
  • In kleineren Räumen sollte, wenn möglich, immer nur eine Person arbeiten.
  • In geschlossenen Räumen sollte regelmäßig gelüftet werden.
  • Auch die Pausen müssen so organisiert sein, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann und die Teams untereinander nicht in Kontakt kommen, z. B. durch gestaffelte Pausenzeiten.
  • Zur hygienischen Händereinigung muss eine Waschmöglichkeit mit warmem, fließendem Wasser und Flüssigseife sowie sauberen Papierhandtüchern zur Verfügung stehen. Von mehreren Personen genutzte Seifenstücke und Handtücher sind dafür nicht geeignet.
  • Handwerkerinnen und Handwerker im Kundendienst sollten stets ein Händedesinfektionsmittel (mindestens begrenzt viruzid) mit sich führen, welches alternativ verwendet werden kann, wenn es keine entsprechenden Waschgelegenheiten gibt.
  • Für die Fahrt zum und vom Kunden gilt folgendes: Für Personen, die nicht im selben Haushalt leben, ist eine Fahrgemeinschaft nur zulässig, wenn im Fahrzeug ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten werden kann und alle Personen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dies gilt auch für private Fahrgemeinschaften, z. B. für die Fahrt zum Arbeitsplatz.


Unsere Angaben dienen rein informativen Zwecken. Auf Grund der aktuellen Lage kann es ständig zu Änderungen kommen. Bitte beachten Sie die jeweils gültigen Verordnungen.

Regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife zählt zu den wirksamen Mitteln gegen das Coronavirus.

Als Alternative sollten Handwerker/innen im Kundendienst auch ein Händedesinfektionsmittel mit sich führen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: